Winterkonzerte 2019/20

Am Freitag, den 31. Januar 2020, sowie am Samstag, den 1. Februar 2020, jeweils ab 20 Uhr spielt die Akademische Philharmonie Heidelberg die ersten beiden Konzerte unter der Leitung ihres neuen Dirigenten, Herrn Olivier Pols. Beide Konzerte finden statt im Johannes-Brahms-Saal der Musik- und Singschule Heidelberg.

Die Konzerte werden eröffnet mit Siegfrieds Tod und Trauermarsch von Richard Wagner, der Trauermusik aus dem III. Aufzug der Oper Götterdämmerung. Von einem Speer in den Rücken getötet, wird der Tod des Helden Siegfried thematisiert. Eine letzte Reminiszenz seiner Liebe zu Brünnhilde und sein zu Grabe getragen werden wurden von Wagner musikalisch eindrucksvoll und durchsäht mit Leitmotiven der Götterdämmerung vertont.

Das anschließende Violinkonzert in D-Dur von Johannes Brahms lässt sich zu den bekanntesten Werken dieser Gattung zählen. Die schlussendliche Form des Stückes ist geprägt vom Austausch zwischen Brahms und dem Violinisten Joseph Joachim, der das Werk unter Brahms' Dirigat als Solist am Neujahrstag 1879 im Gewandhaus in Leipzig uraufführte. In beiden Konzerten werden Sie die Solostimme gespielt von Herrn Friedemann Breuninger hören, dessen Engagement durch die Akademische Philharmonie ein vielversprechendes Novum darstellt.

Als Hauptwerk erklingt in der zweiten Hälfte der Konzertabende die 1. Symphonie in D-Dur von Gustav Mahler, auch bekannt unter dem Titel Titan, die Mahler in einer nahezu explosiven Schaffensphase Anfang des Jahres 1888 komponierte. Ungewöhnlich lange war Mahlers schöpferische Inkubationszeit, bis er dieses Werk ersann. Der Beginn des ersten Satzes, überschrieben unter anderem mit wie ein Naturlaut, ist seinerzeit sicherlich der merkwürdigste Beginn einer Symphonie überhaupt; der Satz endet in einer jubelnden Coda. Die zwei Mittelsätze sind als nahezu konventionell zu bezeichnen, als habe Mahler die diffuse Sorge in sich getragen, die musikalische Form doch allzu sehr zu strapazieren. Schließlich, im vierten Satz erfolgt die Apotheose erst nach mehreren musikalischen Durchbrüchen und hymnenartig jubelnder Tuttigesang beendet die Symphonie.

Mit diesem abwechslungsreichen Konzertprogramm begrüßt die Akademische Philharmonie ihren neuen künstlerischen Leiter, Herrn Olivier Pols, und blickt frohgemutes gen gemeinsame, fruchtbare Zukunft.

Tickets sind ab sofort online erhältlich via E-Mail an Aurelia Drocur, drocur@akademische-philharmonie.de, sowie vor Ort in Heidelberg bei Zigarren Grimm.